Traumahilfe ermöglichen.
Weltweit!

Projekt Nordirak / Kurdistan

Neues Engagement im Nord-Irak / Kurdistan

Projekt Nordirak / Kurdistan

Projekt Nordirak / Kurdistan

Projekt Nordirak / Kurdistan

Projekt Nordirak / Kurdistan

2016 fand bereits ein mit der Jiyan Foundation organisierter dreistufiger EMDR-Lehrgang mit über 3o Teilnehmern statt. In diesem Jahr wird derzeit eine weitere Gruppe von 38 Therapeuten aus allen 6 der von der Jiyan Foundation in Kurdistan betriebenen Traumazentren ausgebildet. Die Finanzierung wurde von terre des hommes Deutschland e.V. ermöglicht.

Trauma Nothilfe

In diesen von der Jiyan Foundation betriebenen Traumazentren suchen sowohl Binnenflüchtlinge aus dem Irak und insbesondere aus dem Sinjar vertriebene Yezidi als auch meist kurdische Flüchtlinge aus Syrien psychologische Unterstützung. Aber auch die ortsansässige kurdische Bevölkerung, die in den letzten Jahrzehnten unter politischer Repression, aber auch internen Konflikten und häuslicher Gewalt gelitten hat, frequentiert diese Traumazentren. Deswegen werden Klienten entweder von mobilen Therapeuten-Teams in den Flüchtlingslagern regelmässig aufgesucht oder sie kommen zur Behandlung in eines der Jiyan-Zentren. Vor allem Frauen und Kinder, aber auch Männer werden so versorgt, oft ist die Behandlung auch mit einer medizinischen Behandlung verbunden.

Wegen der großen Bandbreite von möglichen psychischen Störungen in diesem Krisengebiet muss auch die Behandlung mit einer Vielzahl von Therapien erfolgen. Die Behandlung mit EMDR spielt dabei eine zentrale Rolle bei allen traumabezogenjen Störungen.

Projektziele

  • Aus- und Fortbildung der mit Traumafällen befassten Therapeuten in Kurdistan,
  • regelmässige  Supervision der Therapeuten,
  • kontinuierlicher Aufbau eines Teams von Therapeuten, Supervisoren und zukünftigen Trainern

Projekt-Fazit

Der zweite dreistufige Lehrgang wird derzeit durchgeführt, über 60 kurdische Therapeuten sind bereits in der Lage, Klienten mit der EMDR-Therapie zu behandeln.