Traumahilfe ermöglichen.
Weltweit!

Glossar

E
EMDR

EMDR – Eye Movement Desensitization and Reprocessing ist eine wissenschaftlich und von der WHO anerkannte Methode zur Verarbeitung traumatischer Erlebnisse. Durch bilaterale Stimulation, z.B. mittels Augenbewegungen, können Informationen im Gehirn neu bearbeitet und belastende Erinnerungen erfolgreich integriert werden.

P
Psychotherapeuten

Psychotherapeuten: Die Berufsgruppe, die sich mit der Heilung seelischer Erkrankungen beschäftigt, ist die der Psychotherapeuten. Vom Grundberuf sind dies Ärzte, Psychologen und verwandte Berufsgruppen. Nach dem Psychotherapeutengesetz (1999) liegt die Ausübung von Psychotherapie ausschließlich approbierten Psychotherapeuten. Diese haben zusätzlich eine staatliche Prüfung abgelegt. Es gibt zwei Fachrichtungen: die der tiefenpsychologisch orientierten Psychotherapie und die der lernpsychologisch orientierten Verhaltenstherapie.

Psychotherapie

Psychotherapie - Wissenschaft, Lehre der Behandlung seelischer Erkrankungen. Bekanntester Vertreter ist Siegmund Freud, ein österreichischer Neurologe (1856-1939). Seine ersten Forschungen und Hypothesen führten in der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg auch in Deutschland zur Entwicklung psychotherapeutischer Verfahren. Zwei Hauptströmungen konkurrierten später miteinander: die tiefenpsychologisch orientierte Psychotherapie und die lernpsychologisch orientierte Verhaltenstherapie. Letztere fand ihren Ursprung in den USA, bekanntester Vertreter ist John B. Watson (1878-1958).

PTBS

PTBS - Posttraumatische Belastungsstörung: Sie ist die Folge traumatischer Erlebnisse wie es Vergewaltigungen, Naturkatastrophen, Kriege, schwere Unfälle sind. Diese lösen bei jedem Menschen eine starke psychische Stressreaktion aus. Bei ca. 70 % der Betroffenen entsteht durch eigenen psychischen Kräfte keine Störung, bei ca. 30 % finden sich langfristigen Folgen. Dazu gehören diverse Symptome wie Angst, Depression, Sich-Betäubt-Fühlen, Vermeidung ähnlich erscheinender Situationen. Insbesondere die Nachhall-Erinnerungen (Flashbacks) belasten Betroffene oft über Jahre, wenn die PTBS unbehandelt bleibt.

T
Trauma

Trauma: Ähnlich körperlichen Verletzungen, die zu einer Wunde führen, können auch psychisch wirksame Verletzungen zu seelischen Wunden führen. Diese entstehen oft durch Gewalt, am stärksten ist die Auswirkung durch sogenannte vom Menschen gemachte katastrophale Ereignisse. In der direkten Folge des Ereignisses fühlen die Betroffenen sich hilflos und vollständig ausgeliefert, man bezeichnet die Reaktion auch als sprachloses Entsetzen. Die Psychotraumatologie (Wissenschaft der Folge traumatischer Belastungen) beschäftigt sich mit den Auswirkungen, der Widerstandskraft, der Wiedergenesung und den psychotherapeutischen Handlungsmöglichkeiten.

W
WHO

WHO - World Health Organisation: die Weltgesundheitsorganisation ist ein Teil der Vereinten Nationen mit der Zuständigkeit für das Gesundheitswesen weltweit. Gründungsjahr 1948. Eine der Hauptaufgaben ist die Bekämpfung von Erkrankungen, somit auch psychischen Erkrankungen und deren Ausbreitung, mit dem Ziel zu einer Verbesserung der allgemeinen Gesundheit beizutragen. Weitreichende Entscheidungen z. B. über weltweite Impfprogramme werden in Genf zentral getroffen. Für den psychologischen Bereich wurde zum Beispiel der Welt-Suizid-Präventionstag 2003 eingeführt.